Erodiermaschine Helitronic Power Diamond
Für die Erodiermaschinen Helitronic Power Diamond und Helitronic Diamond mit ihrem two-in-one Prinzip von der Walter Maschinenbau GmbH werden auf der GrindTec ein neues Erodierverfahren für außerordentlich hohe Oberflächengüten sowie der Elektroden-/Schleifscheibenwechsler für höchst mögliche Flexibilität vorgestellt.
Erodiermaschine Helitronic Power Diamond
Neue Dimensionen beim Erodieren von PKD-Werkzeugen

Erodierverfahren für hohe Oberflächengüten

Der Wechsler kann mit herkömmlichen Schleifscheiben sowie mit Rotationselektroden bestückt werden
Der Wechsler kann mit herkömmlichen Schleifscheiben sowie mit Rotationselektroden bestückt werden

Da PKD-Werkzeuge je nach Geometrie teilweise nur erodiert werden, wie z.B. Innenradien oder auch Konturen, kommt den beim Erodieren erzielbaren Oberflächengüten eine hohe Bedeutung zu. Das neue, vierstufige Erodierverfahren ist der neue Standard auf den Walter Erodiermaschinen. Bei diesem Verfahren wird die Stromstärke während des Erodierprozesses besonders fein reguliert, wodurch geringst mögliche Abtragsleistungen erreicht werden. Das Resultat sind Oberflächengüten bis zu einem RA-Wert = 0,1 µm. Außerdem verbessert sich die Schartigkeit der PKD-Schneiden entscheidend. So werden Qualitäten erreicht, die geschliffenen PKD-Werkzeugen immer näher kommen. Für den Anwender bedeuten die verbesserten Werkzeugqualitäten ein Plus an Standzeit und Präzision.

Elektroden- und Schleifscheibenwechsler

Zunehmende Geometrievielfalt und längere mannlose Bearbeitungszyklen sind ein genereller Trend, dem die Walter Maschinenbau GmbH mit dem Elektroden- und Schleifscheibenwechsler für die Helitronic Power Diamond Rechnung trägt. Er kann mit herkömmlichen Schleifscheiben sowie mit Rotationselektroden bestückt werden. Der Elektroden-/Schleifscheibenwechsler ist auf der rechten Seite der Maschine angebracht und fasst bis zu 16 Rotationselektroden bzw. Schleifscheiben. Ein besonderes Merkmal ist, dass die Kühlmittelzuführung an den Elektroden-/Scheibensatzaufnahmen integriert ist, so dass die Kühlmittelzuführung mitgewechselt wird. Dies sichert zu jedem Zeitpunkt während der Bearbeitung eine optimale Kühlung beim Werkzeugschleifen bzw. eine optimale Abschirmung beim Erodieren. Der Einsatz des Wechslers erweitert die mannlose Bearbeitungszeit für den Nachtschicht- und Wochenendbetrieb.

Gerade auch sehr komplexe Werkzeuggeometrien bei PKD-Werkzeugen lassen sich dank der verfügbaren Kapazität und dem Einspindelkonzept mit geringen Kollisionsmöglichkeiten hervorragend bearbeiten. Beim Erodieren von Stufenkonturwerkzeugen mit unterschiedlichen konkaven Konturradien wird die jeweils optimale Rotationselektrode einfach eingewechselt. Für einen Radius R = 0,1 mm wird eine entsprechende Rotationselektrode mit R = 0,1 mm eingesetzt, während bei einem Radius R = 1 mm eine entsprechend andere Elektrode zum Einsatz kommt. So wird eine optimale Erodierleistung erreicht und der Abbrand reduziert, da die Elektrode mit R = 0,1 mm nur an der erforderlichen Werkzeugstelle zum Einsatz kommt. Hervorzuheben ist auch, dass während der Bearbeitung von PKD-Werkzeugen automatisch auf die Produktion oder das Nachschärfen von Hartmetallwerkzeugen umgestellt werden kann.

Walter Maschinenbau GmbH www.walter-machines.com

18.02.2008


Weitere Artikel zum Thema
Mehr zu Werkzeugmaschinen, abtragend Mehr zu Werkzeugmaschinen, abtragend

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe